U4-Station Pilgramgasse

Wenig Platz, wenig Zeit und Berücksichtigung des Denkmalschutzes: Die Sanierung der U4-Station Pilgramgasse in Wien erforderte Fingerspitzengefühl. Bei den Arbeiten achteten wir darauf, den fließenden Verkehr aufrechtzuerhalten, und sorgten so für einen reibungslosen Ablauf. Allein für den Projektteil der Station wurden insgesamt 2.910 m Bohrpfähle DN 120, 482.850 kg Bewehrung und 2.600 m3 Beton eingebaut.
Bewehrung: 482.850 Kilogramm
Stahlbauanteil : 36 Tonnen
Abtrag: 17.000 Kubikmeter
Auftraggeber: Wiener Linien

Mit dem Bau der U5 und der neuen Linienführung der U2 rüstet sich Wien für die Zukunft: Im Zuge dessen wird die Station Pilgramgasse ein wichtiger Umsteigeknoten. Damit unsere Expert/innen bestens vorbereitet waren, wurde die Baustelle zuvor nachmodelliert und mit einer Bestandspunktwolke koordiniert. Große Herausforderungen wie der fließende Verkehr, enge Platzverhältnisse und Denkmalschutz konnten wir so meistern.